Termine und Messen

 

Archiv vergangener Messen:

[/vc_column_text]

[/vc_column][/vc_row]

Die BAU 2019

 Das BAU Motiv Erle

Die BAU ist die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Sie hat sich als die internationale, effiziente Kontakt- und Geschäftsplattform für die Baubranche bewährt. Alle zwei Jahre werden hier praxisorientierte Innovationen und gewerkeübergreifende Lösungen für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und Bestand präsentiert.

 

Die Zahlen sprechen für sich: 2120 Aussteller aus 45 Ländern, 16 Ausstellungsbereiche, über 250.000 Besucher. Das ist die Weltleitmesse der Baubranche.

Das BAU Team freut sich, Sie vom 14. bis 19. Januar 2019 in München begrüßen zu dürfen – als Aussteller, als Besucher oder Pressevertreter.

Veranstaltungsort: Messe München

Veranstaltungsdatum: 14.-19. Januar 2019

 

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag  9.30-18.00 Uhr

Samstag 9.30-16.00 Uhr

 

Die Ausstellungsbereiche der BAU 2019

Die BAU 2019 bietet auf über 200.000 Quadratmetern Materialien, Technologien und Systeme für Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Alles State of the Art-Technologie der internationalen Bauwirtschaft. Das Angebot ist nach Baustoffen, Produkt- und Themenbereichen gegliedert.

  • Aluminium
  • BAU-IT
  • Bauchemie / Bauwerkzeuge
  • Bodenbeläge
  • Dachbaustoffe /Ziegel
  • Energie- / Gebäude- / Solartechnik
  • Fliesen / Keramik
  • Gebäudeautomation / -steuerung
  • Glas
  • Holz
  • Naturstein / Kunststein
  • Schloss / Beschlag / Sicherheit
  • Stahl /Edelstahl / Zink Kupfer
  • Steine / Erden / Baustoffe und Verbindungslösungen
  • Tages- und Kunstlichtkonzepte
  • Tor- / Parksysteme
  • Türen und Fenster
  • Inverstieren in die Zukunft

Aluminium

Exponat aus Aluminium

  • Aluminiumprofile /-systeme
  • Maschinen zur Aluminium- und Stahlbearbeitung
  • Fassadensysteme

Langlebig, korrosionsbeständig, recyclebar – diese Schlagworte stehen für Aluminium. Das Metall ist daher für den Einsatz in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen geeignet. Besonders gerne wird Aluminium aufgrund seiner Stabilität bei Verschattungselementen, aber auch bei Fensterprofilen verwendet. Neben Produktlösungen zu Aluminiumprofilen und -fassaden werden in diesem Ausstellungsbereich Sonnenschutz- und energieerzeugende Systeme ausgestellt.

 

BAU-IT

Beispiel für IT-Lösungen für den Bau

  • Software
  • Hardware
  • Messtechnik

Die BAU hat sich mittlerweile zur größten Bausoftware-Schau Europas entwickelt. Zahlreiche Aussteller bieten Neuheiten zu den Zukunftstrends Building Information Modeling und Mobile Lösungen. Neue Bewertungs- und Berechnungswerkzeuge unterstützen die Planer effektiv während der Konzeptions- und Realisierungsphase.

Neben Software-Tools für die Entwurfsplanung erwartet die Besucher ein breites Spektrum an IT-Lösungen aus den Bereichen Messtechnik, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung, Projektplanung, Projektmanagement und Controlling.

Bauchemie / Bauwerkzeuge

Exponat aus dem Bereich Bauchemie / Bauwerkzeuge

  • Putze / Lacke / Farben
  • Klebstoffe
  • Wärme-, Kälte-, Brand- und Schallschutz
  • Isolier- und Dämmstoffe
  • Abdichtungen

Bauchemische Produkte sind besonders relevant für die Themen Energetische Sanierung, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Umwelt- und Gesundheitsaspekte bestimmen daher besonders die Entwicklung, Produktion und Anwendung bauchemischer Produkte. In diesem Ausstellungsbereich finden sich aber auch Isolier- und Dämmstoffe, Brandschutzlösungen sowie Putze, Lacke, Farben und Klebstoffe. Die Produkte und Lösungen aus der Bauchemie sind beim Bau allgegenwärtig – in einer Vielzahl von Anwendungsgebieten.

Bodenbeläge

Exponat aus dem Bereich textile Bodenbeläge

  • elastisch
  • textil
  • Parkett
  • Laminat
  • Leisten und Profile
  • Terrassendielen

Der Ausstellungsbereich der Bodenbeläge präsentiert stets eine große Bandbreite an Produktneuheiten, bei elastischen und textilen Belägen ebenso wie bei Parkett und Laminat, bei Leisten und Profilen sowie Verlege- und Anwendungstechnik.

Auch hier im Focus: Nachhaltigkeit und ökologische Verträglichkeit. Was das Thema Design betrifft, gilt die Maxime: mehr Farben, mehr Struktur, mehr Dekore.

 

Dachbaustoffe / Ziegel

Ziegel und Dachbaustoffe / Ziegel

  • Ziegel
  • Dachziegel
  • Kaminbaustoffe
  • Dachbaustoffe
  • Dachfenster / Dachbahnen

Hier werden die vielfältigsten Produktlösungen fürs Dach vorgestellt, inklusive Dachfenstern und -öffnungen sowie zu Dach- und Kaminbaustoffen.

Energie- / Gebäude- / Solartechnik

Exponat zur solaren Energieversorgung

  • Klimatechnik
  • Lüftungstechnik
  • Solares Bauen / Solarthermie

Die Solartechnik spielt für den Gebäudebetrieb eine immer wichtigere Rolle. „Heimautomation“ lautet das Stichwort wenn es um die optimale Abstimmung von Eigenstromproduktion und Stromverbrauch geht. Mit intelligenten Steuereinheiten werden Heizung und Hausgeräte entsprechend dem Energieangebot und der -preise gestartet. Neben Neuheiten zu Solarthermie und solarem Bauen präsentieren Hersteller der BAU auch alle aktuelle Entwicklungen zu Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik.

Fliesen / Keramik

Fassade aus Keramik als Exponat

  • Fliesen / Glasfliesen
  • Keramik
  • Sanitärtechnik / -objekte
  • Fassade
  • Zubehör

Keramik ist ein altbewährter Baustoff und ist noch nie aus der Mode gekommen, denn Keramik hat immer noch ein riesiges Innovationspotenzial. Aktuelles Beispiel sind Keramikfliesen, die dank Digitaldruck der neuesten Generation unendlich hohe Gestaltungsoptionen bieten.

Auch im Trend: das reizvolle Spiel mit der dritten Dimension durch plastische Reliefs. Und natürlich ist hier auch die komplette Palette von Santitärobjekten und Sanitärtechnik vertreten.

Gebäudeautomation / -steuerung

Automatisierte Dachfenster

  • Gebäudeautomation / -steuerung
  • Aufzüge

Glas

Automatisierte Dachfenster

  • Glasbaustoffe
  • Glasfassaden
  • Glaskonstruktionen
  • Folien

Der vermehrte Einsatz von Glas in der modernen Architektur bringt neue Möglichkeiten und Herausforderungen mit sich. Effizienter Sonnenschutz ist etwa immer wichtiger geworden. Ebenso ein Thema sind Wärmeschutz, Lärmschutz und Lichtlenkung. Neben Lösungen für energieerzeugende Systeme und Fassaden präsentieren Hersteller auf der BAU auch Neuheiten zu Glasbaustoffen, Folien und Glaskonstruktion.

Holz

Eine Holzkonstruktion als Exponat auf der BAU

  • Holzwerkstoffe
  • Innenausbau
  • Treppen
  • konstruktiver Holzbau
  • Furniere
  • Fassade
  • Zubehör

Das Bauen in Holz-Systembauweise eröffnet immer neue bauliche Perspektiven. Auf der BAU 2015 wurden erstmals Hochhäuser aus Holz vorgestellt. Im Sektor Holz werden aber auch andere Innovationen vorgestellt, etwa beim Innenausbau, bei Treppen und Bodenbelägen.

Ebenfalls interessant für die Besucher der BAU: Neuheiten zu Holzwerkstoffen, Fassadensystemen und Zubehör.

Naturstein / Kunststein

Exponat aus dem Bereich Naturstein und Kunststein

  • Naturstein
  • Kunststein
  • Fassadensysteme
  • Bodenbeläge

Der Naturstein ist der älteste Baustoff der Welt. Er überzeugt aufgrund seiner Entstehungsweise durch Schadstofffreiheit und Nachhaltigkeit. Gleichzeitig erfüllt Naturstein moderne Ansprüche an Ästhetik und Lebensqualität sowie Dauerhaftigkeit und Wirtschaftlichkeit des Materials.

Jeder Stein ist ein Unikum: Der Farbenreichtum und die Vielfalt an möglicher Oberflächenbearbeitung machen Stein zum idealen Material für den Einsatz im Innen- und Außenraum, als Bodenbelag oder auch an Fassaden.

Schloss / Beschlag / Sicherheit

Exponat aus dem Bereich Schloss, Beschlag und Sicherheit

  • Schlösser
  • Zylinder
  • Beschläge
  • Einbruchschutzanlagen
  • Türantriegstechnik
  • Zutrittsysteme
  • Zubehör

Die Sicherheit von Wohnung, Haus oder Immobilie hat für viele Nutzer einen besonders hohen Stellenwert. Entsprechend groß ist das Angebot hierfür der entsprechenden Hersteller. Die Besucher der BAU erwartet daher eine große Bandbreite an Informationen und Produkten zu Schlössern samt Zubehör sowie Einbruchschutzanlagen, elektronischen Zutrittsystemen und Zutrittskomfort.

Stahl / Edelstahl / Zink / Kupfer

Exponat aus dem Bereich Stahl, Edelstahl, Zink, Kupfer

  • Profile / Bausysteme
  • Fassadensysteme
  • Edelstahl
  • Zink- / Kupferoberflächen, – systeme

Das Einsatzspektrum von Stahl und rostfreiem Edelstahl im Bauwesen reicht von urbaner Infrastruktur und Brücken, Hochwasser- und Erdbebenschutz, über Hochhäuser und intelligente Fassaden, Stahlleichtbau, Wohnungsbau, Industrie- und Gewerbebau. Hierüber können sich Architekten und Ingenieure und verarbeitendes Handwerk in Halle B2 informieren.

Steine / Erden / Baustoffe und Verbindungslösungen

Exponat aus dem Bereich Steine / Erden / Baustoffe und Verbindungslösungen

  • Steine / Erden
  • Kalksandstein
  • Beton / Porenbeton
  • Bims- / Faserzementbaustoffe
  • trockener Innenausbau
  • Fertigbau
  • Putze
  • Estriche
  • Dämm- / Isolierstoffe

Der Ausstellungsbereich Steine / Erden präsentiert die unterschiedlichsten Lösungen für Fassadensysteme, trockenen Innenausbau und Fertigbau. Hier können Sie sich über alle möglichen Materialien wie Kalksandstein, Bims- und Faserzementbaustoffe, Putze, Estriche und Dämm- und Isolierstoffe informieren.

Besonderer Augenmerk hier: aktuelle Entwicklungen zu Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und neuen, innovativen Gestaltungsmöglichkeiten.

Tages- und Kunstlichtkonzepte

Tages- und Kunstlichtkonzepte

  • Sonnenschutzsysteme
  • Tageslichtführung
  • Lichtbänder / -kuppeln
  • Kunstlichtkonzepte

Tor- / Parksysteme

Ein Parksystem auf der BAU

  • Parksysteme
  • Torsysteme
  • Torantriebstechnik

Automatische Türen und Tore werden immer öfter verbaut, nicht nur bei Funktionsgebäuden wie bei Industrie- und Handelsbauten oder im medizinischen Bereich. Auch private Bauherren schätzen zunehmend den Komfort elektronischer Systeme. Der nächste logische Schritt ist da die Anpassung von Zutrittssystemen durch elektronische Systeme. Alarmsignale, Zentralverriegelung oder die Bedienbarkeit von Fenstern und Türen via Internet sind weitere Sicherheitsargumente.

Türen und Fenster

Fenster als Exponate auf der BAU

  • Holz
  • Aluminium
  • Kunststoff
  • Glas

Bei Türen sind barrierefreie, sichere und bedienerfreundliche Konstruktionen gefragt. Die für die Barrierefreiheit nötige Null-Millimeter-Schwelle ist daher ein wichtiges Thema, insbesondere in Bezug auf Schlagregendichtheit – auch bei Unwettern – und Wärmebrücken. Im Fenstersegment spielt die Kindersicherheit eine wichtige Rolle: So sollen die Produkte nicht nur Splitterschutz bieten, sondern auch ein Herausfallen oder Quetschen verhindern. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Tauwasserfreiheit durch gut dämmende Fensterrahmen in Verbindung mit Dreifachglas und warmer Kante. Hersteller präsentieren auf der BAU Tür- und Fensterlösungen in unterschiedlichsten Materialien wie Holz, Kunststoff, Glas oder Aluminium, aber auch Rollläden und Sonnenschutzsysteme.

Investieren in die Zukunft

  • Bauen im Bestand
  • Forschung / Förderung
  • Institute / Verbände / Dienstleister

Unter dem Motto „Investieren in die Zukunft“ geht es hier um die Zukunft der deutschen Bauwirtschaft, um den Nachwuchs, um junge Leute und junge Unternehmen. Sie nämlich repräsentieren die Zukunft des Bauwesens in Deutschland. Hier sind die verschiedenen Forschungsinstitute mit ihren Ständen vertreten. Hier sind aber auch der Treffpunkt Handwerk und das Forum B0, wo Zukunftsthemen diskutiert werden, angesiedelt.

 

 

Gute Gründe für Ihren Besuch

 Gespräch auf der BAU

Die große Stärke der BAU ist es, dass hier Verantwortliche aus allen Branchen und allen Gewerken zusammen kommen und sich austauschen. Egal ob Planer, Architekt, Handwerker, Baustoffhändler oder aus der Immobilien-Wirtschaft, hier bekommt jeder hilfreiche Anregungen und neue Praxis-Tipps.

 

Quelle und Fotos: Messe München GmbH | 81823 München |  www.bau-muenchen.com

glasstec 23. – 26. Oktober 2018 in Düsseldorf

 

Entdecken Sie die grenzenlose Vielfalt der Möglichkeiten mit Glas auf der glasstec. Nirgendwo sonst präsentiert sich die Leistungsfähigkeit des High-Tech-Werkstoffes in so umfassender Form. Mit einem einzigartigen Angebotsspektrum rund um die gesamte Glas-Wertschöpfungskette.

Veranstaltungsdatum & Öffnungszeiten

 

Quelle und Bild: Messe Düsseldorf GmbH  |  40001 Düsseldorf   | www.glasstec.de

  

 

Ostbayernschau - Eine der besucherstärksten Verbraucherausstellungen Deutschlands

Die Ostbayernschau
Vom 11. – 19. August 2018 – täglich von 9 – 18 Uhr

Zweite Attraktion neben dem Gäubodenvolksfest und direkter Nachbar ist die Ostbayernschau. Der Eintritt in die größte Verbraucherausstellung des ostbayerischen Raums ist frei!

Ostbayernschau: Für 9 Tage Bayerns „größtes Shopping-Center“

Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 22.000 qm Hallenflächen und 750 Ausstellern ist die angrenzende Ostbayernschau zumindest vom 11. bis 19. August 2018 das vermutlich größte Shopping-Center im Freistaat. Das „XXL-Einkaufsparadies“ umfasst 17 Hallen – darunter die Joseph-von-Fraunhofer-Halle mit Messehalle – sowie ein großzügiges Freigelände mit Ruhe-Inseln, Bauherren, Hobby-Gärtnern, Landwirten, Hausfrauen oder Liebhabern kulinarischer Spezialitäten – alle kommen hier auf ihre Kosten.

Die erwarteten über 400.000 Besucher können so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen. Das Spektrum der 24 Warengruppen reicht weit: vom edlen Kaschmirschal bis hin zum 100.000 Euro teuren Mega-Traktor. Als besondere Stärke der Ostbayernschau schätzen Verbraucher gerade in Zeiten des Online-Shoppings das persönliche Gespräch mit dem Verkäufer.

Eingebunden in das nur für neun Tage bestehende gigantische Angebot der Ostbayernschau, die sich in den 50er Jahren aus der damaligen „Gewerbeschau“ entwickelte, sind Informationsstände und Sonderschauen, bei denen Besucher Anregung und Unterhaltung finden.

Warengruppen:

10 Bauen, Baubedarf, Baustoffe
11 Türen, Fenster, Pergolas,Treppen, Bodenbeläge, Wintergärten, Zäune und Balkone
12 Dachziegel und -zubehör
13 Garagen und -zubehör
14 Heizung, Kamine
15 Sanitäreinrichtung, Schwimmbäder
16 Einrichten und Wohnen
20 Haushaltsartikel, Elektrogeräte
21 EDV-Technik, Computerzubehör
22 Pfannen und Töpfe
30 Werkzeuge und Maschinen
40 Kunstgewerbe, Kunsthandwerk,Schmuck, Bastelbedarf,Geschenkartikel
50 Bekleidung und Mode
60 Körperpflege, Kosmetik und Gesundheit
70 Nahrungs- und Genußmittel
80 Freizeit, Sport, Touristik, Spiel, Hobby und Bücher
90 Fahrzeuge und -zubehör
100 Land- und Forstwirtschaft
110 Gartenbedarf
120 Musikinstrumente,Unterhaltungstechnik
130 Dienstleistungsbetriebe, Versicherungen, Immobilien,Finanzierungsberatung
140 Sonderschauen
150 Nachhaltigkeit und Energie

 

Die Ostbayernschau ist täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei!

 

Quelle: Staubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH | 94315 Straubing | www.ausstellungsgmbh.de

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

      

Fertighaus & Energie

          17.-18. Februar 2018, Intalhalle Rosenheim

 

Messe Fertighaus & Energie Rosenheim – Fertighausmesse rund ums Bauen, Renovieren, Energiesparen, Baufinanzierung und Einbruchschutz

Die Messe Fertighaus & Energie in Rosenheim ist die Fertighausmesse rund ums Bauen, Renovieren, Energiesparen, Baufinanzierung und Einbruchschutz. Zahlreiche regionale und überregionale Aussteller präsentieren sich auf der Fertighaus & Energie Messe Rosenheim und zeigen speziell auf die Wünsche und Bedürfnisse von privaten Kunden und Bauherren ausgerichtet, wie man zeitgemäß und energiesparend bauen und renovieren kann. Das Ausstellerangebot umfasst unter anderem Fertig-, Holz- und Niedrigenergiehäuser, sowie Methoden der traditionellen Massivbauweise und entsprechende Möglichkeiten rund um den Um- und Ausbau, die Renovierung und Modernisierung und auch Energiesparmöglichkeiten. Interessierte Eigenheimbesitzer können sich auf der Baumesse über unterschiedliche Heizsysteme, alternative Wärmegewinnung wie Solartechnik und Photovoltaik, aber auch Fenster, Türen, Wintergärten, Fliesen, Natursteine und viele andere Materialien genauso informieren und beraten lassen, wie auch über die entsprechende Baufinanzierung. Die umfangreiche Themenvielfalt und damit verbunden auch der direkte Angebotsvergleich, macht die Fertighausmesse in Rosenheim zur idealen Anlaufstelle für die Steigerung der Wohnkultur.

 

 Angebot & Themen  

Schwerpunkt Bauen: Fertigbau, Fertighäuser, Niedrigenergiebau, Passivenergiehäuser, Holzständerbauweise, Massivholzbau, Fenster, Türen, Bodenbeläge, Treppen, Wintergärten, Überdachungen, Insektenschutz, Markisen, Garagen, Gartenhäuser, Einbruchschutz, Schwerpunkt Renovieren: Mauertrockenlegung, Dachausbau, Aufstockung, Altbausanierung, Schwerpunkt Energiesparen: Heizanlagen, Solarenergie, Photovoltaik, Intelligente Haustechnik, Blockheizkraftwerk, Geothermie, Heizen mit Holz, Energiespartechnik, Schwerpunkt Baufinanzierung: Bausparen, Baukredite, Öko-Investment (Grünes Geld)

 

Quelle: Projekt-Management & Ausstellungsservice Stefan Drexler & Karl-Heinz Sprotte GmbH | 94034 Passau | info@fertighausmesse.de

Fensterbau Frontale

Mittwoch, 21. bis Samstag, 24. März 2018, Messezentrum Nürnberg

 

Komfort, Design und Nachhaltigkeit für Fenster, Türen und Fassaden

Die Angebotspalette der FENSTERBAU FRONTALE spiegelt die weltweiten Innovationen rund um Fenster, Türen und Fassaden wider. Alle zwei Jahre informieren sich Architekten, Schreiner, Fensterbauer, Fassadenbauer sowie der Handel über die neuesten Profilsysteme, Glas in der Architektur, Befestigungstechnik, Sicherheitstechnik, Maschinen, Anlagen, und vieles andere mehr.

Die Erfolgsmesse für Fenster, Tür und Fassade stellt die Weichen für ihr Jubiläumsjahr: Vom 21. bis 24. März 2018 findet die FENSTERBAU FRONTALE im Messezentrum Nürnberg statt – seit nunmehr 30 Jahren. Nach einer Rekordveranstaltung im Jahr 2016 mit 110.581 Besuchern* sind die Vorbereitungen in vollem Gange: Rund ein halbes Jahr vor der Messe sind bereits 95 Prozent der Standflächen belegt. Interessierte Unternehmen, die sich noch eine Platzierung sichern möchten, finden alle Informationen unter www.frontale.de/anmeldung

Die FENSTERBAU FRONTALE ist die internationale Weltleitmesse rund um Fenster, Türen und Fassaden. Alle zwei Jahre informieren sich in Nürnberg Fenster- und Fassadenbauer, Schreiner, Architekten sowie der Handel über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Glas in der Architektur, Beschläge sowie Befestigungs- und Sicherheitstechnik, Maschinen, Anlagen und vieles mehr. Ein Fachprogramm ergänzt die Ausstellung. Ab sofort sind die Hallenpläne online und geben einen ersten Vorgeschmack auf die Jubiläumsausgabe der FENSTERBAU FRONTALE: www.frontale.de/hallenplan

 

Neu im Programm: das FORUM mit LOUNGE und JobBoard

2018 richtet die NürnbergMesse auf der FENSTERBAU FRONTALE erstmals ein Vortragsforum in der Halle 3A aus. Aktuelle Branchenthemen wie die Digitalisierung im Handwerk, Gebäudeautomation, Sicherheit und praxisorientierte Tipps für den Handwerker bilden Schwerpunkte und werden von Experten während der gesamten Messelaufzeit in Impulsvorträgen erörtert. Die angrenzende FENSTERBAU FRONTALE LOUNGE bietet die Möglichkeit zum Netzwerken und Durchatmen, und am JobBoard kommen Arbeitgeber und -nehmer zusammen.

Der Call for Papers für das FENSTERBAU FRONTALE FORUM läuft bis zum 5. Februar 2018. Interessierte Referenten haben noch die Möglichkeit, sich mit einem Themenvorschlag um einen Slot zu bewerben unter frontale@nuernbergmesse.de

 

Ein Konzept, das überzeugt

Die FENSTERBAU FRONTALE 2016 übertraf mit ihrem hochklassigen Produkt- und Informationsangebot alle Erwartungen. Das Resümee von 794 Aussteller aus 37 Ländern fiel hervorragend aus: 95 Prozent zogen eine positive Gesamtbilanz. Nahezu alle Befragten konnten ihre wichtigsten Zielgruppen erreichen, 94 Prozent knüpften neue Geschäftsverbindungen, und 9 von 10 Befragten erwarteten ein Nachmessegeschäft. Das zahlenmäßige Besucheraufkommen sowie die fachliche Kompetenz der Besucher beurteilten rund zwei Drittel aller Aussteller als sehr gut oder gut. Die Besucher der FENSTERBAU FRONTALE – in erster Linie Fensterbauer (62%), Bauelementehändler (11%), Rollladen- und Sonnenschutztechniker (10%) sowie Bautischler und -schreiner (9%) –spiegelten das positive Bild der Aussteller: Rund 95 Prozent waren mit dem gezeigten Fachangebot an den Ständen zufrieden, entsprechend hoch schätzten 9 von 10 Besuchern den Nutzen ihres Messebesuchs ein.

 

Quelle: NürnbergMesse GmbH  |  90471 Nürnberg  |  www.frontale.de

 

 

 

Ostbayernschau 2017 vom 12. – 20. August 2017

– Täglich von 9 bis 18 Uhr –

Die Messe Ostbayernschau Straubing ist die größte Verbraucherausstellung im ostbayerischen Raum. Mehr als 750 Aussteller zeigen auf der Ostbayernschau Messe Straubing einen Querschnitt ihrer Produkte, Dienstleistungen und Informationen in einem einmaligen Mix aus 23 Warengruppen. Das Themenspektrum reicht dabei von den Bereichen Haushalt über Garten, Bauen und Wohnen bis hin zu Landwirtschaft. Zahlreiche Informationsstände und Sonderschauen sorgen darüber hinaus auf der Straubinger Ostbayernschau für Anregung und Unterhaltung.

 

Messeangebot:

Bauen, Baubedarf, Baustoffe, Türen, Fenster, Pergolas, Treppen, Bodenbeläge, Wintergarten, Zäune, Balkone, Dachziegel und -zubehör, Garagen, Garagenzubehör, Heizung, Kamine, Sanitäreinrichtung, Schwimmbäder, Einrichten, Wohnen, Bürobedarf, Zeichengeräte, Büroeinrichtung, Haushaltsartikel, Elektrogeräte, EDV-Technik, Computerzubehör, Telekommunikation, Handyzubehör, Pfannen, Töpfe, Werkzeuge, Maschinen, Kunstgewerbe, Kunsthandwerk, Schmuck, Bastelbedarf, Geschenkartikel, Bekleidung, Mode, Körperpflege, Kosmetik, Gesundheit, Nahrungsmittel, Genussmittel, Freizeit, Sport, Touristik, Spiel, Hobby, Bücher, Fahrzeuge, Fahrzeugzubehör, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gartenbedarf, Musikinstrumente, Unterhaltungstechnik, Dienstleistungsbetriebe, Versicherungen, Immobilien, Finanzierungsberatung, Sonderschauen, Nachhaltigkeit und Energie.

Die Ostbayernschau ist täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei!

 

Quelle: Staubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH | 94315 Straubing | www.ausstellungsgmbh.de

 

 

 

 

 

 

Energie- und Baumesse Oberland 2017
Messe Energie- und Baumesse Oberland – Messe für Energie, Bauen & Wohnen

Zahlreiche Aussteller präsentieren sich auf der Energie- und Baumesse Bad Tölz mit ihren Produkten

und Dienstleistungen. Ein Interessantes Vortragsprogramm liefert darüber hinaus auf der Bad Tölzer

Energie- und Baumesse wertvolle Informationen, Tipps und Neuerungen zu aktuellen Themen.

 

Messeinformationen

Öffnungszeiten

06. Mai 2017 von 10 bis 17 Uhr

07. Mai 2017 von 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

3,00 € für Erwachsene

Messeanschrift

Hacker Pschorr Arena

Am Sportpark 2

83646 Bad Tölz

 

Die „Energie- und BauMesse Oberland“ ist seit vielen Jahren in Bad Tölz und der umliegenden Region bei Ausstellern und Besuchern etabliert. Die Messe bietet eine optimale Kommunikationsplattform, um neue Kunden zu gewinnen und persönlich von Ihrer Fachkompetenz zu überzeugen.

 

Stetig wachsende Besucherzahlen bestätigen die zeitgemäße und auf aktuelle Trends abgestimmte Entwicklung der Messe. 2017 wird die neue Sonderschau „Einbruchschutz und Sicherheit“ die neusten Trends zur Sicherung der eigenen vier Wände präsentieren.

Folgende Ausstellungsthemen werden auf der „Energie- und Baumesse Oberland“ gezeigt:

Immobilien & Neubau

•    Immobilien zur Eigennutzung

•    Neubau

•    Anlage und Investment

•    Finanzierung & Fördermittel

  Energie und Sanierung

•    Energie, Sanieren & Modernisieren

•    Heiz- und Haustechnik

•    Innenraumgestaltung

•    Rund ums Haus & Außenraumgestaltung

Sonderschau: Einbruchschutz & Sicherheit
•    Mechanische Sicherungstechnik

•    Elektronische Sicherungstechnik

•    Beratung und Dienstleistung

•    Brandschutz

Gründe für eine Messeteilnahme
•    Knüpfen Sie neue Kontakte

•    Gewinnen Sie neue Kunden für Ihre Leistungen

•    Pflegen Sie die Beziehungen zu Ihren Stammkunden

•    Vernetzen Sie sich mit anderen interessanten Unternehmern

•    Zeigen Sie Ihre Fachkompetenz

Aktuelles Programm
Das aktuelle Vortragsprogramm erscheint sechs Wochen vor der Messe.

Den interaktiven Messeplan sowie aktuelle Informationen rund um die Messe finden Sie hier: http://energie-bau-oberland.messe.ag/
Quelle u. Bild : Mattfeldt & Sänger, Marketing und Messe AG, D-87435 Kempten, zentrale@messe.ag

 

Rollladen- und Sonnenschutztag
am 25. März 2017

Mit dem bundesweiten Rollladen- und Sonnenschutztag (R+S-Tag) am 25. März erinnern die Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks an die bevorstehende Umstellung auf Sommerzeit. Bereits in den Wochen vor der Zeitumstellung beginnt für die R+S-Fachbetriebe die Hauptsaison. In ihren Ausstellungen bieten sie moderne Sonnenschutzlösungen zum Anfassen und umfassende individuelle Beratung für einen perfekten Start in den Frühling. Die Internetseite des Rollladen- und Sonnenschutztags www.rollladen-sonnenschutz.de enthält neben einem Überblick über die vielseitigen Qualitätsprodukte auch eine Fachbetriebssuche.
Energie sparen und komfortabel bedienen

Rollläden, Jalousien & Co. schützen im Sommer vor einer Überhitzung der Wohnräume. Im Winter ist es umgekehrt: Dann sorgen die Multitalente des R+S-Handwerks dafür, dass die warme Heizungsluft im Inneren des Hauses bleibt. Ausgestattet mit Motor, Fernsteuerung, Sensoren und Zeitschaltuhr, ermöglichen Rollläden und andere Sonnenschutzprodukte ein komfortables Wohnen. Auf Wunsch binden die Fachbetriebe die Steuerelektronik auch in Automatik-Haussysteme (Smart Home) ein.
Schutz vor Einbrechern

R+S-Produkte bieten darüber hinaus viele weitere Vorteile: Sie können z. B. das Heim vor ungebetenen Gästen schützen. In einbruchhemmender Ausführung, mit massivem Rollpanzer, Hochschiebesicherung und verstärkten Führungsschienen, setzen Rollläden potenziellen Einbrechern massiven Widerstand entgegen. Ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Wohnung gut gesichert ist, wenn man selbst unterwegs ist.
Den Sommer draußen genießen

Wieder zu Hause sorgen dort die R+S-Qualitätsprodukte für eine unbeschwerte Zeit auf Balkon und Terrasse. Wer die abendliche Extrastunde Tageslicht der Sommerzeit mit Freunden und Familie genießen möchte, sollte seine individuellen Vorstellungen jetzt mit einem R+S-Fachbetrieb besprechen. Die Experten des Rollladen- und Sonnenschutztechnikerhandwerks beantworten alle Fragen zu Nachrüstung, Energieeinsparung, Komfort und Sicherheit. Sie kennen sich auch mit schwierigen Einbausituationen aus.
Der Rollladen- und Sonnenschutztag 2017 wird gefördert von prominenten Markenherstellern.

Quelle: Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e. V. | 53177 Bonn | www.rs-fachverband.de

Bau- und Einrichtungsmesse BAUPLUS Kaufbeuren – Die Baumesse im Allgäu – Information – Beratung – Kauf

 

Zahlen & Fakten 

  •     Ausstellungsfläche: ca. 5.000 m²
  •     Messetermin: 4. – 5. Februar 2017
  •     Aussteller: über 80
  •     Besucher: ca. 5.000
  •     Besucherstruktur: Hauseigentümer, Architekten, Wohnungseigentümer, Bauherren, Wohnbaugesellschaften
  •     Gründungsjahr: 2010
  •     Öffnungszeiten: täglich von 10.00 – 18.00 Uhr
  •     Veranstaltungsort: Allgäu Messe Center, Kaufbeuren
  •     Freier Eintritt für die Besucher!

Unternehmen zum Thema Bauen, Renovieren, Einrichten, Wohnen und Garten sind auf der Messe anzutreffen. Die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft wird nicht nur von den Herstellern und Dienstleistern unterschiedlicher Branchen dokumentiert sondern auch durch die Marktführer auf dem Energie- und Geldsektor wie die Vereinigten Wertach-Elektrizitätswerde und die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu sowie die Sparkasse. Was das Heizen betrifft sind „Regenerative Energien“ das Topthema mit aktuellen Fachvorträgen. Auch die Stadt Kaufbeuren wird über die Möglichkeiten der Wohnungsbauförderung informieren.

Die Besucher kommen nicht nur einmal. Dies ist für den Verkauf sehr positiv, denn die Kaufentscheidung muss gut durchdacht werden, und nach einer fachmännischen Beratung fällt die Entscheidung leichter. Durch den direkten Kundenkontakt wird die Zielgruppe ohne Umwege angesprochen. Die Besucher, die mit einem Informationsziel oder einer festen Kaufabsicht auf die Messe kommen, treffen auf kompetente Partner. Profitieren Sie von dem weitläufigen Einzugsgebiet unserer Baumesse von Kaufbeuren, Memmingen, Schwabmünchen, Landsberg, Schongau, Kempten bis runter nach Füssen.

Themenfelder

 

  •     Innenausbau
  •     Modernisierung
  •     Renovierung
  •     Sicherheitstechnik
  •     Fertigbau
  •     Elektroanlagen
  •     Immobilien
  •     Baumaschinen
  •     Werkzeuge
  •     Baumaterialien
  •     Fertighäuser
  •     Heizung
  •     Klima
  •     Sanitär
  •     Fliesen
  •     Solar
  •     Dekoration
  •     Innenausstattung
  •     Raumtextilien
  •     Metallbau
  •     Energieversorgung
  •     Feng Shui
  •     Rollladen
  •     Bauberatung
  •     Bauplanung
  •     Baufinanzierung
  •     Bauversicherung
  •     Rohbau
  •     Fensterbau
  •     Türen
  •     Fassadenbau
  •     Schlüsselfertiges Bauen
  •     Markisen
  •     Holzbau
  •     Sauna-Anlagen
  •     Whirlpool
  •     Insektenschutz
  •     Bodenbeläge
  •     Insektenschutzgitter
  •     Garten- und Aussenanlagen
  •     Elektro
  •     Fördermittel
  •     Kaminbau
  •     Gipser
  •     Garagen
  •     Gartengestaltung und Planung
  •     u.v.m.

Öffnungszeiten

 

Samstag: 10:00 – 18:00 Uhr, Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr

Parkplätze sind kostenlos!

 

 

Quelle und Foto: MEMA messe & marketing, Jens Güttinger e.K. | 89073 Ulm |  info@mema-neu-ulm.de

Türen-Fenster-Portal BAU2017

Weltleitmesse für Architektur , Materialien , Systeme – Die die größte und bedeutendste Veranstaltung der Branche.

Leitthemen für die Zukunft des Bauens

Die BAU 2017 geht mit vier Leitthemen an den Start – Themen, die entscheidend sind für die Zukunft des Bauens. Viele Aussteller werden ihre Präsentationen danach ausrichten und entsprechende Lösungen anbieten. In den Messeforen werden Architekten, Bauingenieure und Projektentwickler die Leitthemen unter verschiedenen Aspekten erörtern und diskutieren. Und in den Sonderschauen der BAU werden die Themen anhand von Produkt- und Projektbeispielen veranschaulicht.

–   Intelligente Fassade

–   Digital Planen, Bauen und Betreiben

–   Vernetzte Gebäude

–   Bauen und Wohnen 2020

 

 

Öffnungszeiten                        Aussteller                Besucher
————————————————————————————————————-
Montag, 16.01.2017                  08:00 – 19:00 Uhr        09:30 – 18:00 Uhr
Dienstag, 17.01.2017                08:00 – 19:00 Uhr        09:30 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 18.01.2017               08:00 – 19:00 Uhr        09:30 – 18:00 Uhr
Donnerstag, 19.01.2017            08:00 – 19:00 Uhr        09:30 – 18:00 Uhr
Freitag, 20.01.2017                  08:00 – 19:00 Uhr        09:30 – 18:00 Uhr
Samstag, 21.01.2017                08:00 – 17:00 Uhr        09:30 – 17:00 Uhr

 

 

Die Ausstellungsbereiche der BAU 2017

 

Die BAU 2017 bietet auf über 180.000 Quadratmetern Materialien, Technologien und Systeme für Wirtschafts-, Wohnungs- und Innen-ausbau im Neubau und im Bestand. Alles State of the Art-Technologie der internationalen Bauwirtschaft. Das Angebot ist nach Baustoffen, Produkt- und Themenbereichen gegliedert.

 

  •     Steine / Erden (Halle A1/A2)
  •     Ziegel / Dachkonstruktion (Halle A3)
  •     Naturstein / Kunststein (Halle A4)
  •     Keramik (Halle A4)
  •     Bodenbeläge (Halle A5/A6)
  •     Bauchemie / Bauwerkzeuge (Halle A6/B6)
  •     Investieren in die Zukunft (Halle B0)
  •     Aluminium, Maschinen / Werkzeuge zur Aluminium- und Stahlbearbeitung (Hallen B1/C1)
  •     Stahl / Edelstahl / Zink / Kupfer (B1/B2/C1)
  •     Energie- / Gebäude- / Solartechnik (Halle B2)
  •     Tor- / Parksysteme (Hallen B3/C3)
  •     Schloss / Beschlag / Sicherheit (Hallen B4/C4)
  •     Türen und Fenster (Hallen B4/C4)
  •     Holz / Kunststoff  (Halle B5)
  •     Glas / Gebäudeautomation / -steuerung (Halle C2)
  •     Bau IT (Halle C3)

 

 

Geführte Messerundgänge – Handwerkerrundgang in Halle A1

 

Viele Besucher ziehen es vor, nicht nur auf eigene Faust die Messe zu erkunden, sondern von Guides über die Messe geführt zu werden, je nach den Themen, die sie besonders interessieren. Es gibt Führungen speziell für Architekten, die Immobilienwirtschaft aber auch speziell für Berufs- und Meisterschüler.

Fester Bestandteil im Programm der BAU sind Rundgänge, bei denen verschiedenen Zielgruppen Themen präsentiert werden, die sie besonders interessieren.

Die Messerundgänge dauern zwei bis drei Stunden und führen zu ausgewählten Ständen, an denen Produkt- und Systemneuheiten vorgestellt werden. In der Regel ist für die Teilnahme an den Rundgängen eine Anmeldung erforderlich.

Gute Gründe für Ihren Besuch – Gespräch auf der BAU

Die große Stärke der BAU ist es, dass hier Verantwortliche aus allen Branchen und allen Gewerken zusammen kommen und sich austauschen. Egal ob Planer, Architekt, Handwerker, Baustoffhändler oder aus der Immobilien-Wirtschaft, hier bekommt jeder hilfreiche Anregungen und neue Praxis-Tipps. Besuchen Sie die Bau 2017!

Quelle und Foto: Messe München GmbH | 81823 München |  www.bau-muenchen.com

glasstec 2016 vom 20. -23. September 2016

Key-Player der Glasbranche sind wieder dabei

 

Positive Stimmung in der Glasbranche spiegelt sich in hoher Buchungsnachfrage der Aussteller wieder. Ausstellerdatenbank und Ticket-Shop sind online.

Die glasstec wird auch in 2016 ihrem Anspruch als internationale Leitmesse für die Glasbranche erneut gerecht. Zum April 2016 haben die führenden internationalen Unternehmen der Branche die Teilnahme an der glasstec verbindlich bestätigt. Die Anzahl der angemeldeten Austeller und der damit belegten Fläche befindet sich schon jetzt über dem Niveau der Vorveranstaltung. Zur glasstec 2014 hatten 1.217 Unternehmen aus Glasmaschinenbau, Glasindustrie und Handwerk eine Fläche von 60.601 qm belegt. Davon kamen 63 Prozent aus dem Ausland nach Düsseldorf. Seit über 40 Jahren ist die glasstec Trendsetter und gleichzeitig Spiegelbild für die Glasbranche.

„Die Glasindustrie befindet sich im Wandel und diesen Weg gehen wir konsequent mit. Technologische Weiterentwicklungen bestimmen die Branche, neue Glasqualitäten kommen auf den Markt und erschließen neue Einsatzgebiete wie z.B. Smart- und Touchfunktionen. Auch 2016 wird die glasstec wieder die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten und Innovationen abbilden. Wir freuen uns sehr auf die glasstec 2016“, so Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Die Aussteller nutzen dabei die Internationalität der glasstec für die Erweiterung ihrer Geschäftsbeziehungen. Zur diesjährigen Veranstaltung rechnet auch Marc Everling, Head of Communications von AGC Interpane mit einer weiterhin steigenden Zahl an internationalen Besuchern. „Die glasstec ist für AGC Interpane das eindeutige Messe-Highlight des Jahres 2016 und zugleich eine hervorragende Gelegenheit, uns einem internationaler werdenden Fachpublikum mit innovativen Produkten und einem neuen Messe-Auftritt zu präsentieren. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Veranstaltung!“

Um sich schon frühzeitig auf den Messebesuch bei der glasstec optimal vorzubereiten, ist die Ausstellerdatenbank bereits online recherchierbar und unter www.glasstec.de/1410 abrufbar. Zudem kann man Tickets für die glasstec 2016 über den offiziellen Ticketshop erwerben: www.glasstec/1330

Für Besucher aus allen Bereichen der Branche hält die glasstec 2016 ein umfangreiches Programm aus Sonderschauen, Events, Kongressen und Informationsveranstaltungen bereit. Dazu gehört das Highlight der Messe, die Sonderschau glass technology live.

glass technology live: topaktuell – praxisorientert – richtungsweisend

Unter dem Motto „Future – Glas – Performance“ werden in Halle 11 wieder spektakuläre Exponate, innovative Produkte und zukunftsorientierte Lösungen der nächsten 3 bis 5 Jahre präsentiert. Die Sonderschau wird auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Prof. Stefan Behling, Senior Executive Partner bei Foster & Partners in London, und von dem Team des IBK 2 der Universität Stuttgart organisiert.

Im Fokus steht vor allem freiförmiges, ultradünnes, massives und informatives Glas. Dadurch ist die Sonderschau nicht nur für Architekten und Planer hinsichtlich neuer Anwendungsmöglichkeiten inspirierend, sondern zeigt sämtliche neuen Einsatzgebiete weiterentwickelter Glasprodukte.

Auch Aussteller schätzen die Bandbreite der gezeigten Innovationen und Trends auf der glasstec 2016. „Die glasstec 2016 steht für modernste Technologien und vernetzte Prozesse. Für die Grenzebach Gruppe ist es die bedeutendste globale Messe, die ein persönliches Wiedersehen mit den meisten weltweiten Kunden garantiert“, sagt Stefan Grenzebach, Mitglied der Geschäftsführung, Grenzebach Gruppe.

Die „glass technology live“ wird von einem hochkarätigen Fachsymposium begleitet, das – eingebettet in die Ausstellungsfläche der gtl – eine Vielzahl an Vorträgen zu topaktuellen Themen bietet. Das Angebot ist für alle Besucher der Messe kostenlos. Internationale Vertreter aus der Architektur, der Industrie, des Glas verarbeitenden Handwerks und der Wissenschaft präsentieren den Einsatz von Glas in ihren Projekten. Wie die Sonderschau, so richtet auch das Symposium den Blick auf die Zukunft der Glasbranche. Das Programm des gtl-Symposiums widmet sich an jedem Messetag vom 20.09. bis zum 23.09.2016 einem anderen Schwerpunkt:

 

  • Dienstag: Schmelze und Formgebung
  • Mittwoch: Glasbearbeitung + Veredelung durch neue Technologien + Industrie 4.0
  • Donnerstag: Architektur + Digitale Planungsprozesse
  • Freitag: Fenster + Fassade

Neben der glass technology live und dem dazugehörigen Symposium, wartet die glasstec 2016 mit weiteren Highlights ihres umfangreichen Rahmenprogramms auf. Es besteht aus:

„Zentrum Handwerk“ mit dem Stand des BIV mit der Glasveredler-Arena in Halle 9, der Aktionsfläche „Handwerk LIVE“, dem Autoglaserwettbewerb sowie der Glaskunstausstellung „glass art“.

 

  • Kompetenzcenter Glas + Fassade“ in direkter Nachbarschaft zur gtl (Halle 11).

Das Konferenzprogramm der glasstec besteht aus drei zielgruppenspezifischen Fachveranstaltungen:

Die neue Konferenz „Function meets Glass“ zeigt die speziellen Verfahren und Technologien zur Herstellung und Bearbeitung von Funktionsgläsern für Smart-, Display-, Touch- und Solaranwendungen, die im Markt bereits verfügbar sind und welche Innovationen zukünftig neue Geschäftsfelder eröffnen (19.09.-20.09. CCD Süd).

 

  •     Der wissenschaftl. Fachkonferenz für den konstrukt. Glasbau, „engineered transparency“ (20.-21.9., CCD Süd)
  •     Und dem „Internationalen Architekturkongress“ mit visionären Glas-Architekturprojekten (22.9., CCD Ost).

Ein glass technology live-Rundgang unter kompetenter Führung des Teams der Universität Stuttgart ist bei allen Fachkonferenzen im Ticketpreis inbegriffen.

Quelle und Foto: Messe Düsseldorf GmbH  |  40001 Düsseldorf   | www.glasstec.de

 Ostbayernschau 2016 vom 13. – 21. August 2016

– Täglich von 9 bis 18 Uhr –

D I E   O S T B A Y E R N S C H A U – Zahlen und Daten:

Zweite Attraktion neben dem Gäubodenvolksfest und direkter Nachbar ist die Ostbayernschau. Der Eintritt in die größte Verbraucherausstellung des ostbayerischen Raums ist frei!

Ostbayernschau: Für 9 Tage Bayerns „größtes Shopping-Center“

Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 22.000 qm Hallenflächen und 750 Ausstellern ist die angrenzende Ostbayernschau zumindest vom 13. bis 21. August 2016 das vermutlich größte Shopping-Center im Freistaat. Das „XXL-Einkaufsparadies“ umfasst 17 Hallen – darunter die Joseph-von-Fraunhofer-Halle mit Messehalle – sowie ein großzügiges Freigelände mit Ruhe-Inseln. Bauherren, Hobby-Gärtner, Landwirte, Hausfrauen oder Liebhaber kulinarischer Spezialitäten – alle kommen hier auf ihre Kosten.

Die erwarteten ca. 450.000 Besucher können so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen. Das Spektrum der 23 Warengruppen reicht weit: vom edlen Kashmirschal bis hin zum 100.000 Euro teuren Mega-Traktor. Als besondere Stärke der Ostbayernschau schätzen Verbraucher gerade in Zeiten des Online-Shoppings das persönliche Gespräch mit dem Verkäufer.
Eingebunden in das nur für neun Tage bestehende gigantische Angebot der Ostbayernschau, die sich in den 50er Jahren aus der damaligen „Gewerbeschau“ entwickelte, sind Informationsstände und Sonderschauen, bei denen Besucher Anregung und Unterhaltung finden.

Die Ostbayernschau ist täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei!

 

Quelle: Staubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH | 94315 Straubing | www.ausstellungsgmbh.de

   13. Bau und Energie Messe Regensburg

          Baumesse am 16. und 17. April 2016

          in der Donau Arena

Was Sie wissen sollten:

Unsere Aussteller sind aus den Bereichen:
Hausbau
Energieplanung
Einrichtung
Renovierung
Finanzierung / Versicherung

Hier wird beraten – ohne Wenn und Aber.
Fachvorträge rund um die Themen Bauen, Wohnen und Energie bieten umfangreiche

Informationen für alle  Zielgruppen der publikumsorientierten Fachmesse.

Kommen und erleben Sie die 13. Bau und Energiemesse in der Donau Arena Regensburg.

Eintritt frei                      großer kostenloser Parkplatz vorhanden

Veranstaltungsort            Donau Arena Regensburg, Walhalla-Allee 22, 93059 Regensburg

Öffnungszeiten               Samstag, 16. April 2016, 10:00 – 18:00 Uhr

Sonntag, 17. April 2016, 10:00 – 17:00 Uhr

 

 

Quelle und Bild : Manfred Betschart | 93128 Regenstauf | http://www.bauundenergie.net

FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2016:

Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk 16.-19. März 2016 , NürnbergMesse

Neue Öffnungszeiten, bequemere Anreise

Start um 10 Uhr hilft, den Berufsverkehr zu umgehen Messeticket bringt Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr
Mit einer Verschiebung der Öffnungszeiten um eine Stunde (neu: 10 bis 19 Uhr, Samstag: 10 bis 17 Uhr) trägt der Messeverbund FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK dem gestiegenen Verkehrsaufkommen der letzten Veranstaltungen Rechnung. Aussteller und Besucher sind so in der Lage, sowohl morgens wie auch am Abend dem Hauptberufsverkehr auszuweichen. Sparangebote und Fahrplanerweiterungen zu Stoßzeiten ermöglichen zudem die bequeme Anreise mit der Bahn und dem öffentlichen Nahverkehr. Das erfolgreiche Messeduo geht vom 16. bis 19. März 2016 in eine neue Runde und wird wieder über 100.000 Fachbesucher ins Messezentrum der Frankenmetropole locken.

Die neuen Öffnungszeiten von FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK im Überblick:

Mittwoch, 16. März bis Freitag, 18. März 2016: 10–19 Uhr
Samstag, 19. März 2016: 10–17 Uhr

„Mit der Verschiebung der Öffnungszeiten um eine Stunde konnten wir gemeinsam eine Lösung entwickeln, die dem Wunsch vieler Aussteller und Besucher entspricht“, freuen sich die beiden Veranstaltungsleiter Elke Harreiß und Stefan Dittrich, NürnbergMesse. „In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsamt der Stadt Nürnberg haben wir in einem aufwändigen Verfahren das Verkehrsaufkommen zu den Vorveranstaltungen analysiert und einen späteren Messestart als wirksame Maßnahme ermittelt, um allen Beteiligten eine bequemere Anreise zu ermöglichen. Zudem stellt die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mit unseren Sonderkonditionen eine kostengünstige und vor allem zeitsparende Alternative dar.“

Ankommen ohne Stau: Sonderangebote des öffentlichen Nahverkehrs

Inhaber eines Ausstellerausweises sowie Besucher, die ihr Ticket im Vorverkauf erworben haben, können die öffentlichen Verkehrsmittel in Nürnberg kostenlos nutzen. Gleiches gilt für Besucher aus Bayern, die mit dem Sonder-Angebot der Deutschen Bahn zur FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK im Regionalverkehr anreisen. Darüber hinaus wird die Taktung der S-Bahn S3 zu Stoßzeiten erhöht, sodass neben dem U-Bahnhof Messe auch die S-Bahn-Haltestelle Frankenstadion verstärkt genutzt werden kann. Von dort fährt regelmäßig ein Shuttlebus zum Messegelände. Auch wird es wie gewohnt das deutschlandweit gültige ICE-Ticket zum Sonderpreis von 99 Euro geben. Alle Informationen rund um die Anreise zum Messeverbund sind übersichtlich zusammengefasst unter: www.frontale.de/reisespezial

Über FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK

Die FENSTERBAU FRONTALE ist die internationale Weltleitmesse rund um Fenster, Türen und Fassaden. Alle zwei Jahre informieren sich Fenster- und Fassadenbauer, Schreiner, Architekten und Handel über die neuesten Profilsysteme, Halbzeuge, Werkstoffe, Fertigungshilfsmittel, Bauelemente, Glas in der Architektur, Beschläge, Befestigungstechnik, Sicherheitstechnik, Maschinen und Anlagen. Sie findet zweijährlich im Verbund mit der HOLZ-HANDWERK, der Fachmesse für sekundäre Holzbearbeitung, statt, deren Spektrum von Holzbearbeitungsmaschinen, Elektro- und Pneumatikwerkzeugen über Befestigungstechnik, Beschläge, Bauelemente und Einbausysteme bis hin zu Hölzern und Holzwerkstoffen reicht.

 

Quelle und Foto: NürnbergMesse GmbH  |  90471 Nürnberg  |  www.frontale.de

Willkommen zur bautec 2016

bautec2016

Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik 16. –19. Februar 2016

Statistische Angaben (Bezugsjahr2014)

Bruttofläche (m2): 36.000
Nettofläche (m2): 16.465
Aussteller gesamt: 504
aus … Ländern: 22
Besucher gesamt: 36.200
davon Fachbesucher: 88%

Beteiligung:Halle/Reihenstand 2016(EUR/m2): 165,-
Turnus: alle 2 Jahre
Nächste Termine: 20.02. -23.02.2018

Die bautec hat sich als eine der bedeutendsten Baufachmessen Deutschlands etabliert und wird im Jahr 2016 zum 17. Mal durchgeführt. Es werden wieder rund 36.000 Fachbesucher und am Bauen und Modernisieren interessierte private Investoren erwartet. Die Vielzahl an hochwertigen Kongressen und Symposien im fachlichen Rahmen-programm belegen darüber hinaus den Stellenwert der bautec als Hauptstadtmesse und Branchenmarktplatz.

Der fachliche Charakter der bautec konnte in den letzten Jahren stetig gesteigert werden, was durch einen Fachbesucheranteil von 88% deutlich zum Ausdruck kommt. Baupraxis und Bauqualität sind die Leitthemen der bautec 2016. Diebautec als Verarbeiter-und Architektenmesse unterstreicht die Anteile berufstätiger Fachbesucher bezogen auf die Wirtschaftszweige (Bau-/Ausbaugewerbe (37,5%) und Planer/Architekten (19,9%). Neben Baustoffen, Bausystemen und Bauteilen präsentiert die bautec 2016 auch Zukunftsthemen aus Architektur und Bauplanung mit folgenden Schwerpunkten: energetisches und nachhaltiges Bauen, Bauen im Bestand, Schall- und Brandschutz, Sanitär-und Gebäudetechnik sowie Bauen und Wohnen mit Holz und nachwachsenden Rohstoffen.

Die Altbaumodernisierung und das Bauen im Bestand als bedeutender Umsatzträger für die ausstellende Wirtschaft stehen neben dem Neubau und Aspekten des Stadtbaus im Mittelpunkt der bautec 2016. Der besondere Nutzen dieser Veranstaltung für den Aussteller und den Besucher liegt in dem kompakten Verbund zwischen Produkt-und Dienstleistungs-angeboten, thematisch zugeordneten Tagungen und Kongressen sowie einem breiten und aktuellen Informationsteil.

Als weiteres Segment hat sich der Fachteil der GRÜNBAU Berlin Außenräume gestalten, bauen und pflegen, mit gutem Erfolg etabliert. Mit den Auftritten namhafter Anbieter und Verbände stellt die GRÜNBAU Berlin ein aussichtsreiches Wachstumssegment der bautec im Bereich Garten-und Landschaftsbau dar. Stichworte sind hier die Wohnumfeldverbesserung, die Revitalisierung von Wohnsiedlungen und die Modernisierung von Spiel-und Freizeitanlagen.

Konzeptionelles Ziel der bautec ist es, dem Kunden das komplette Gebäude mit allen Segmenten innerhalb einer Messe anzubieten und den Systemverbund von Gebäudehülle und Gebäudetechnik zu unterstreichen.

Angebotsübersicht
Außenanlagen, Bauchemie und Oberflächenschutz, Baumaschinen und Werkzeuge, Geräte und Systeme, Baustoffe, Brandschutz, Dach, Fassadenbau, Fenster, Türen, Tore, Fertigbau/Systembau, Garten-und Landschaftsbau, Gebäudetechnik/Höhenzugangsmittel, Heizungstechnik, Holzbau, Nachwachsende Rohstoffe, Innenausbau/Trockenbau, Rohbau, Sanitärtechnik und -ausstattung, Klima-und Lüftungstechnik, Tiefbau, Software, Solartechnik, Verbände und Institutionen

Besucherzielgruppen

Architekten, Planer und Ingenieure, Fachhandel und Fachhandwerk, Bauherren, Bauunternehmer, Bauträger, Haus-und Wohnungseigentümer, Mieter sowie am Bauen und Modernisieren interessierte private Bauherren

Quelle und Foto: Messe Berlin GmbH, www.bautec.com

8. EBH Kongress: Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Umfeld

Am 21. und 22. Oktober 2015 werden im Kongresszentrum Gürzenich in Köln starke Signale zum effizienten Bauen mit Holz im urbanen Umfeld zu vernehmen sein. Garant dafür ist das themenreiche Tagungsprogramm des 8. Europäischen Kongresses (EBH 2015).

Gestützt auf eine breite Trägerschaft – angefangen vom international bestellten forum-holzbau als Veranstalter über die mit veranstaltenden Institutionen und Hochschulen, vor allem in Nordrhein-Westfalen (NRW) und Rheinland-Pfalz, bis zu den ideellen und finanziellen Supportern – hat sich diese Holzbau-Veranstaltung in der Domstadt zu einem Branchenevent mit grosser Teilnehmerresonanz entwickelt. Parallel dazu erlebt das Bauen mit Holz in den beiden vorstehend genannten Bundesländern einen nachhaltigen Aufschwung.

Im Vorfeld zur diesjährigen Veranstaltung finden am 20. Oktober 2015 ein Dozenten-Tag statt (Beginn: 12.00 Uhr, Informationen: info@landesbeiratholz-nrw.de), welcher ausschliesslich Hochschullehrern vorbehalten ist. Anschliessend um 17.30 Uhr beginnt die Exkursion mit Besichtigung des „Gemeindezentrums Köln“, welches mit dem Deutschen Holzbaupreis und dem Deutschen Architekturpreis 2015 ausgezeichnet wurde.

Breite Themenfächer

Aus dem inhaltsreichen Programm der beiden nachfolgenden EBH-Tage darf wertungsfrei auf folgende Blockthemen hingewiesen werden:

Mittwoch, 21. Oktober 2015

–    Zukunftsperspektiven Bau bei veränderten nationalen und internationalen Rahmenbedingungen
–    Nachhaltig Bauen und Planen: Ökologie angekommen im Alltag
–    Raumzellen im Bauwesen
–    Bemessung und konstruktive Herausforderungen in Neu- und Umbau
–    Brandschutz: Konstruktionsdetails und Lösungen für den Holzbau
–    Architektur: Holzbauprojekte in Nordrhein-Westfalen und in den Benelux-Ländern

Donnerstag, 22.Oktober 2015

–    Stahl und Holz: Gleichwertige Partner im Hochbau
–    Gebäudehülle: Gestaltung – Schutz – Funktion
–    Holzarchitektur international

Wer es detaillierter haben will, hier noch eine wertfreie Auswahl an Einzelthemen mit der Gewichtung des Urbanen:

–    Baukultur in Holz – heute und morgen
–    Studentenwohnheime – auch sechsgeschossig
–    die Green-Building-Strategie eines Lebensmittel-Discounters
–    Eurocode 5: Vereinfachte Bemessung von Holztragwerken – auch im Brandschutz
–    Lebenszykluskosten von nachhaltigen Gebäuden
–    Stadthotel mit Raumzellen
–    Gipfeltreffen in London: Holz und Stahl im mehrgeschossigen Wohnbau
–    Grossprojekt der Freien Universität Berlin mit Fassaden aus Holz
–    Holzfassaden für Grossobjekte mit urbanen Standorten
–    Der erste 7-Geschosser der Niederlande steht in Amsterdam
Für den praxisorientierten Wissenstransfer werden 30 renommierte Referenten aus fünf europäischen Ländern vor Ort sein, die von einem kompetenten Moderatoren-Team begleitet werden. Neben der umfassenden Wissensvermittlung eröffnet sich den Teilnehmenden des EBH 2015 in Köln die Möglichkeit, in der angegliederten Fachausstellung neueste Entwicklungen und Innovationen im Holz(haus)bau in Augenschein zu nehmen, wobei der gegenseitige Informations- und Erfahrungs-austausch mit Fachleuten der europäischen Holzbau-Szene ebenso wertvoll ist.

Das Programm ist in aller Ausführlichkeit mit detaillierten Angaben zu den thematischen Beiträgen und ihren Referenten, zu den Rahmenveranstaltungen sowie mit Hinweisen zur Teilnahme (u.a. Kosten) und zu den Anmeldeformalitäten auf der Website (www.forum-holzbau.com) nachzulesen. Anmeldungen nehmen der Landesbeirat Holz NRW (mengel@landesbeirat-nrw.de) oder das forum-holzbau (Onlineformular auf der Veranstaltungsseite) gerne entgegen. Anmeldeschluss: 9.Oktober 2015

Plattform: „Studenten treffen Unternehmer“

Im Rahmen des EBH 2015 wird am Donnerstagvormittag (22. Oktober 2015 von 09.20 bis 12.30 Uhr) ein Forum eingerichtet, in dessen Mittelpunkt und ausschliesslich der fachliche Austausch zwischen Studenten und Unternehmen steht. Die Firmenchefs der Betriebe Terhalle Holzbau, Ahaus und Holzbau Becker & Sohn, Meschede, werden sich dem Dialog mit Studierenden ebenso stellen wie leitende Führungskräfte der Planungsbüros HSW-Ingenieure, Bad Oeynhausen und NR Ingenieurgesellschaft Holztragwerke GmbH, Mönchengladbach.

Quelle:  forum-holzbau | 2501 Biel/BienneSchweiz | www.forum-holzbau.com

 

OSTBAYERNSCHAU  08. – 16. August 2015  in Straubing

Bewerbungen:  ca. 1.000

Aussteller: 750

Ausstellungsgut: 23 Warengruppen, u.a. Bauen, Haus, Garten, Wohnen,Gesundheit, Mode, Nahrungs-u.Genussmittel

Gesamtbruttoausstellungsfläche: 60.000 qm

Hallenfläche gesamt: 23.120 qm

davon feste Hallen (9 Hallen):  10.340 qm

davon Stadthalle: 4.700 qm

davon Zelthallen (8 Hallen): 8.080 qm

Freigeländefläche: 19.280 qm

Hallen- und Freigeländefront:  über 8.500 lfdm.

Besuchererwartung:     450.000 Besucher

Mit den vorgenannten Daten ist die Ostbayernschau die größte Verbraucherausstellung des ostbayerischen Raumes. Sie vermittelt einen eindrucksvollen Überblick über die Leistungsfähigkeit dieser Region.

Über 750 Firmen bieten in diesem Jahr in 17 Ausstellungshallen sowie auf einem Freigelände von mehr als 60.000 qm Ausstellungsfläche die neuesten Erzeugnisse und Produkte aus Landwirtschaft, Handel und Gewerbe an.

Infostände und Sonderschauen

Kinderhort mit Streichelzoo und Spielplatz • Bayerische Gewerbeaufsicht • Unfallverhütung, Gesundheitsförderung, Alterssicherung und Pflegeberatung • Das sollte man in Ostbayern gesehen haben – Urlaubs- und Freizeittipps • Faszination Schifffahrt: Die Donau hautnah erleben Wurm + Köck Passau • Produkte, Handwerksvorführungen und Kunstwerkstatt der Eustachius-Kugler-Werkstatt und Richard-Pampuri-Förderstätte der Barmherzigen Brüder Straubing • Alte bäuerliche Handwerkskunst und Schmankerlverkauf • Viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK • Straubinger Stadtentwässerung und Straßenreinigung • Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr • Informationen über den Flughafen München • ZAW • Straubing – Altbayerische Herzogstadt an der Donau • Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle • Der Zoll für Niederbayern • Die Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung • Rentenexperten vor Ort • Kunst sehen, begreifen, erleben • Kultur und Tradition – Aktionsprogramm „Altes Brauchtum“ • Energiewende heute – mit Nachhaltigkeit und Effizienz in die Zukunft • Essen und Trinken in 100% Bioland-Qualität • Fischereilehrschau • Deine Baustelle? Berufliche Orientierung am Bau Bayer. Bauindustrieverband e. V.

 

Quelle: Staubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH | 94315 Straubing | www.ausstellungsgmbh.de

 

R + T Stuttgart |  24. –  28. Februar 2015

Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz

Fenster, Tore und Türen, Wintergärten und Überdachungen sind Teil eines funktionalen Systems, das unter anderem die Energiebilanz im Wohn- und Objektbau verbessert. Vom 24. bis 28. Februar 2015 präsentieren die führenden Hersteller der Branchen auf der R+T in Stuttgart Trends und Innovationen im Fenster- und Metallbau. Brand- und Einbruchsicherheit, Energieeffizienz und Wärmeschutz sind dann die elementaren Schlagworte auf der Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz.

Bei der Fertigung und Montage von Bauelementen wie Toren, Türen und Fenster spielen gesetzliche Richtlinien und gesteigerte Anforderungen der Kunden an Sicherheit, Design, Brand-, Einbruch und Wärmeschutz eine elementare Rolle. Richtlinien, wie zum Beispiel die Energieeinsparverordnung (EnEV) und die ehrgeizigen Klimaschutzziele der Europäischen Union, die bis 2030 eine Reduktion der CO2-Emmissionen von 40 Prozent gegenüber 1990 vorsehen, haben Einfluss auf die gesamte Rollladen-, Tor- und Sonnenschutz-Branche.

Laut der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist es möglich, den Wärmeenergieverbrauch eines Hauses beispielsweise durch den Einbau moderner Fenster um bis zu 15 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Fenstern mit Ein- oder Zweifachverglasung zu senken. Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) von Fenstern und Türen muss deshalb den aktuellen gesetzlichen Richtlinien entsprechen. Dieser liegt nach EnEV 2014 bei maximal 1,3 W/m2K für Fenster und 1,8 W/m2K für Außentüren. Fenster bedürfen zusätzlich eines geeigneten Sonnen- und Blendschutzes, der ein angenehmes Raumklima gewährleistet und Energieverluste weiterhin minimiert.

Wie sicher Fenster, Türen oder Tore sind, wird zudem beim Blick auf die Widerstandsklassen des Brand- und des Einbruchschutzes deutlich. Die Landesbauverordnungen oder entsprechende Sonderbauvorschriften definieren, in welche Gebäude so genannte Feuerschutzabschlüsse einzubauen sind. Die entsprechend nötigen Feuerwiderstands- oder Brandschutzklassen sind in DIN 4102, Teil 2 festgelegt. Weiterhin stellt der Einbruchschutz eine wichtige Größe dar. Laut Bundeskriminalamt stieg beispielsweise die Zahl der Wohnungseinbruchdiebstähle im Jahr 2013 in Deutschland um 3,7 Prozent auf 149.500 Fälle an. In fast 44 Prozent der Fälle finden diese tagsüber statt. Aufschluss über die Einbruchsicherheit, die mit dem Einbau eines Bauelements erreicht werden kann, geben die nach europäischer Norm EN 1627 definierten Widerstandsklassen. Die Klassifizierung berücksichtigt die Widerstandszeiten, Tätertypen und den Modus operandi. Die Widerstandsklassen werden mit „RC“ für „resistance class“ bezeichnet. Klasse RC 1 N steht für geringen und Klasse RC 6 für den höchsten Widerstand.

 

ift Rosenheim informiert über wirkungsvollen Sonnenschutz

Die ift-Sonderschau mit dem Titel „Mehr als Licht und Schatten!“ bietet auf der R+T 2015 Einblicke in die Themenbereiche Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit von Sonnen- und Blendschutz, Tageslichtsystemen sowie Toren. Sie zeigt, wie diese sich mit entsprechender Technik, durchdachter Funktion und gleichzeitig hoher Qualität realisieren lassen. „Systeme zum Sonnenschutz und zur Nutzung von natürlichem und gesundem Tageslicht spielen für Wohnkomfort, Sicherheit und Gesundheit eine herausragende Rolle. Deshalb müssen diese Systeme in Verbindung mit Fenster- und Fassadensystemen zum integralen Bestandteil einer modernen Gebäudehülle werden, um die enormen Energieverbräuche für Klimatisierung und Beleuchtung deutlich zu reduzieren“, so Prof. Ulrich Sieberath, Institutsleiter des ift Rosenheim. Kenndaten wie der gtotal-Wert, Lichttransmission, Widerstandsfähigkeit gegen Windlast, UV-Strahlung sowie Wärmeschutz und Sicherheit sind elementare Größen für Planung und Einsatz.

Die Sonderschau des ift Rosenheim stellt in der Alfred Kärcher Halle (Halle 9) am Stand 9B52 alle relevanten technischen Kenngrößen sowie die technisch/wissenschaftlichen, normativen und gesetzlichen Anforderungen anhand der Produkte führender Hersteller vor. „Die R+T ist ein idealer Ort für die Sonderschau, weil sie Fenster und Sonnenschutz mit technischen Entwicklungen im Bereich der Gebäudesteuerung sowie intelligenten Systemen im Rollladen- und Jalousiebau verbindet. Für äußere Abschlüsse sind die Vorgaben und Randbedingungen für automatisch betriebene und gesteuerte Systeme wie Nutzungssicherheit und Gebrauchstauglichkeit grundlegend. Dem trägt auch die neue Produktnorm EN 13659 für äußere Abschlüsse Rechnung. Sie fordert vom Hersteller wesentlich mehr technische Angaben als bisher. Die ift-Sonderschau „Mehr als Licht + Schatten“ trägt dieser Komplexität Rechnung“, so Prof. Ulrich Sieberath.

R+T lockt mit attraktiven Informationsangeboten

Die R+T 2015 bietet für Metall- und Fensterbauer weitere interessante Veranstaltungen. Im BVT-Torforum dreht sich drei Tage lang alles um Tür und Tor. Teilnehmer können sich dort rund um Feuer – und Rauchschutz, Sicherheit, Wartung, Energie und Nachhaltigkeit informieren. Am 26. Februar findet darüber hinaus der englischsprachige ES-SO Workshop statt, der die Bereiche Sonnenschutz und Energieeffizienz thematisiert.

Handwerkern bietet das Elektropraktiker-Forum am gleichen Tag eine neue Informationsplattform zu elektrotechnischen Komponenten. Das Forum ermöglicht den Austausch zu  wichtigen Details und Vorgaben bei der Sicherheitsprüfung. Weiterhin wird hinterfragt, wie sich das Haftungsrisiko für Errichter minimieren lässt.

Das Gentner-Forum „Das vernetzte Haus“ informiert ebenfalls am 26. Februar über die Themen Gebäudeautomation und Smarthome, in die sich auch Komponenten für Sonnen- und Sichtschutz hervorragend integrieren lassen. Ergänzt wird das Rahmenprogramm durch das  täglich stattfindende RS-Update zu aktuellen Fachfragen, die in Fachseminaren mit Referenten des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e. V. (BVRS) erörtert werden.

Ausgezeichnet: der R+T Innovationspreis

Eine feste Größe im Rahmenprogramm der Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz ist der R+T Innovationspreis. In neun Kategorien kürt er innovative und wegweisende Produkte. Angefangen bei den Produktgruppen Rollladen, Markisen, Raffstore, innenliegender Sonnenschutz, technische Textilien, Tore sowie Sonderlösungen bis hin zu Antrieben und Steuerungen werden zusätzliche Sonderpreise für Design, Energieeffizienz, Fachhandwerk und die Handwerksjugend vergeben. Der Innovationspreis wird in seiner neunten Auflage von der Messe Stuttgart, vom Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS), vom BVT – Verband Tore und vom Industrieverband Technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e. V. (ITRS) ausgelobt. Die Vergabe findet einen Tag vor Messebeginn am 23. Februar statt. Eine Postershow informiert ab dem ersten Messetag über Preisträger und Siegerprodukte.

 

Bewährte Inhalte runden das Rahmenprogramm ab

Zum etablierten Programm der Weltleitmesse gehört außerdem die Kooperationsbörse, die gemeinsam mit Handwerk International Baden-Württemberg erstmalig auf der R+T 2009 initiiert wurde. Sie unterstützt während der kommenden R+T erneut die Kontaktaufnahme interessierter Unternehmen zu potenziellen Kooperationspartnern.

Einen Überblick über die Aktivitäten der R+T außerhalb Deutschlands gewährt das R+T International Forum am 25. Februar. Branchen-Experten und internationale Fachverbände stellen die Satellitenmessen der R+T  sowie den jeweiligen Auslandsmarkt vor und stehen interessierten Ausstellern Rede und Antwort.

Für praktisches Kräftemessen ist beim traditionellen Handwerkerbattle gesorgt. Zweierteams treten in Aufgabenstellungen aus dem Branchenalltag gegeneinander an – das schnellere Team gewinnt. Die Sonderschau „Junge Talente 2015“ zeigt den R+T-Besuchern ausgewählte Arbeiten des Handwerker-Nachwuchses.

 

Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH, Messepiazza 1, 70629 Stuttgart, www.messe-stuttgart.de

Die BAU in München vom  19. – 24. Januar 2015

Weltleitmesse für Architektur , Materialien , Systeme – Die die größte und bedeutendste Veranstaltung der Branche.

Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, die BAU in München - Die bedeutenste Veranstaltung der BrancheZuletzt fand sie vom 14. bis 19.Januar 2013 auf dem Gelände der Messe München statt. Es beteiligten sich mehr als 2.000 Aussteller aus über 40 Ländern sowie über 235.000 Besucher aus aller Welt. Auf 180.000 m² Fläche – das Gelände ist seit Jahren komplett ausgebucht – präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu dieser Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit mehr als 60.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist  nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie nachhaltiges und generationengerechtes Bauen spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.

Drei Leitthemen geben den Takt vor

Drei Leitthemen werden auf der BAU 2015 den Takt vorgeben. Viele Aussteller werden ihre Präsentationen danach ausrichten und entsprechende Lösungen vorstellen. In den Messeforen werden Architekten, Bauingenieure und Projektentwickler die Leitthemen unter verschiedenen Aspekten erörtern und diskutieren. Und in den Sonderschauen der BAU werden die Themen anhand von Produkt- und Projektbeispielen veranschaulicht.

Intelligent Urbanization

Das Wachstum und der Wandel der Städte wird die Entwicklung im 21.Jahrhundert entscheidend beeinflussen, denn der Wettlauf um eine ökologisch nachhaltige Zukunft findet vor allem in den urbanen Zentren statt. Rund zwei Drittel der Weltbevölkerung werden sich bis 2025 in Städten konzentrieren. Zugleich gehen aktuelle Extrapolationen von einem Anstieg des Primärenergiebedarfs von rund 50 Prozent aus, verbunden mit einem entsprechenden Anstieg der CO2-Emissionen. Was bedeutet das für die Städte von morgen? Bei Planung, Bau und Betrieb müssen vielfältige Aspekte berücksichtigt werden. Dazu zählen der demographische Wandel, der weiter wachsende Ressourcenverbrauch, der sich bereits jetzt abzeichnende Strukturwandel im bisherigen Wertschöpfungssystem, die zunehmenden Klimaschwankungen und deren Auswirkungen , die Energiewende sowie die damit verbundenen Veränderungen in der Mobilität. Hinzu kommen neue Möglichkeiten durch die zunehmende Digitalisierung und das wachsende Bedürfnis der Bürger, an Planungs- und Entwicklungsprozessen ihres Lebensraums teilzuhaben. All diese Anforderungen sind nur durch ein synergetisches

Zusammenspiel von Stadtplanung, Architektur, Bautechnik und technischer Gebäudeausrüstung zu erfüllen. Die Verwirklichung der Zukunftsvision einer »CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Stadt kann gelingen, wenn gleichzeitig die energetische Modernisierung von Gebäuden und Produktionsanlagen, die zukunftsfähige Gestaltung einer nachhaltigen Mobilität sowie der Ausbau intelligenter Energienetze vorangetrieben werden. Die große Herausforderung wird die Festlegung strategischer und langfristiger Handlungsmaximen sein, die bereits heute erkennbare Entwicklungen berücksichtigen und Veränderungen flexibel antizipieren. Dafür müssen Städte als Gesamtsystem gesehen werden.

Mensch und Gebäude

Mitteleuropäer verbringen mehr als 80 Prozent ihrer Arbeitszeit in Büros oder anderen Innenräumen. Es ist erwiesen, dass optimale thermische, hygienische, beleuchtungstechnische, akustische und olfaktorische Raumbedingungen Denkprozesse, Emotionen, Motivation und Interaktion der Nutzer extrem verbessern können. Im Gegensatz dazu mindern schlechte Rahmenbedingungen unsere Leistungsfähigkeit und führen so beispielsweise zu wirtschaftlichen Einbußen für ein Unternehmen. Bedenkt man, dass etwa 80 bis 90 Prozent der Informationsaufnahme des Menschen über das Auge erfolgt, ist es nur logisch, der anforderungsgerechten Gestaltung und Planung des visuellen Umfeldes eine hohe Bedeutung zukommen zu lassen. Praxistaugliche Lösungen für Menschen in Gebäuden und Räumen rücken daher immer stärker in den Fokus: Innovative Lüftungssysteme und aufeinand er abgestimmte Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen haben einen großen Vorteil gegenüber manueller Lüftung und gelten als zukunftsträchtig. Die passive Nutzung bereits verfügbarer Energien, zum Beispiel durch natürliche Kühlung oder Lüftung, sowie die Möglichkeit, überschüssige Wärme eines Systems für ein anderes zu nutzen, sind die Basis intelligenter Heiz- und Kühlsysteme. Raumakustik ist ein nicht minder wichtiger Faktor, so sind beispielsweise Schall absorbierende Baustoffe in Büros kaum mehr weg zu denken.

Energie- und Ressourceneffizienz

Demografischer Wandel, Ressourcenverknappung, Energiewende und Globalisierung stellen Gesellschaft und Wirtschaft in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen. Innovative Lösungen im Umgang mit Ressourcen und Energie sind sowohl für privateHaushalte als auch für Unternehmen gefragt. So werden sich, angesichts steigender Rohstoffpreise und Energiekosten, nur noch die Unternehmen auf dem Markt durchsetzen, die Materialien und Energie effizient und nachhaltig einsetzen. Auch im Gebäudebereich sind neue Technologien und Baustoffe nötig: Niedrig- und Passivhäuser sind schon State of the Art und der Trend zum Effizienzhaus Plus setzt sich stetig fort. Im Sinne einer ganzheitlichen Bilanzierung von Gebäuden spielen nachhaltige und umweltverträgliche Dämmstoffe dabei eine ebenso wichtige Rolle wie Technologien für das Recycling von Baumaterialien oder minimalinvasive Methoden für die Sanierung von Bestandsbauten. Die Entwicklung neuer aufeinander abgestimmter Fassadenkonzepte und effizienter Energieversorgungsmodelle für Gebäude und Siedlungen sind da nur konsequente und weitere notwendige Schritte für die Zukunft der Baubranche. Neue Bewertungs- und Berechnungswerkzeuge sowie intelligente Softwaretools unterstützen Architekten und Bauträger bereits in der Konzeptionsphase bei der Planung kosten- und energieeffizienter Gebäude.

 

Quelle und Foto: Messe München GmbH | 81823 München |  www.bau-muenchen.com

glasstec in Düsseldorf vom 21. bis 24. Oktober 2014

glasstec 2014 Messegelände Düsseldorf - Fachmesse für Glas, Glastüren, Glasanlagen, Wärmeschutzverglasungen für Fenster und TürenDie glasstec zeichnet sich als globale Leitmesse der Branche dadurch aus, dass sie die Wertschöpfungskette rund um den Werkstoff Glas in einer einzigartigen Bandbreite mit Top-Unternehmen abdeckt und damit ein besonders internationales und hochkarätiges Publikum anzieht. Zur letzten glasstec im Jahr 2012 kamen 59 Prozent der etwa 42.400 Fachbesucher aus dem Ausland.

Neben dem breiten Angebot der Aussteller macht das umfangreiche Rahmenprogramm aus Sonderschauen und Konferenzen die glasstec zu einem Pflichtevent für Fachleute aus den Bereichen Maschinenbau, Industrie, Handwerk sowie Solar. Einige begleitende Veranstaltungen und Sonderthemen richten sich zudem explizit an Architekten/(Fassaden-)Planer und Bauingenieure. Kernstück des Rahmenprogramms ist die Sonderschau „glass technology live“ in Halle 11, die traditionell von Prof. Stefan Behling und seinem Team des Instituts für Baukonstruktion der Universität Stuttgart organisiert wird. Sie zeigt auch 2014 wieder spektakuläre Exponate, die einen Blick in die Glasproduktwelten von morgen ermöglichen. Dazu gehören auch großformatige Fassaden-Mock-Ups, die in Kombination mit dem benachbarten „Kompetenzzentrum Glas + Fassade“ – welches das Know-how verschiedener Verbände bündelt – das „Fassaden Center“ bilden. Zur glass technology live gehört auch im kommenden Jahr wieder ein umfangreiches und für die Besucher kostenloses Symposium.

In Halle 11 und ergänzend in den weiteren Hallen finden Besucher Aussteller des Sonderthemas solarpeq mit dem Schwerpunkt Solares Produktionsequipment. Weitere geplante Sonderschauen sind das „Zentrum Handwerk“, die Glaskunstausstellung „glass art“ sowie die „Autoglass Arena“. Das Konferenzprogramm der glasstec 2014 besteht erneut aus der Konferenz für den konstruktiven Glasbau, „engineered transparency“, dem „Architekturkongress“ mit seinen Präsentationen von Stararchitekten sowie der Konferenz „Solar meets Glass“, auf deren Agenda Schnittstellenthemen der Glas- und Solarbranche stehen.

Zu den allgemeinen Trends der glasstec 2014 zählen dünnes und gebogenes Glas, Glasdruck und Beschichtungen, Displaygläser und technische Glasanwendungen (z.B. LED/OLED), Photovoltaik-/Solarthermie-Gebäudeintegration, Glas und Materialkombinationen in der Fassade, Lasertechnik sowie Glasrecycling. Die Ausstelleranmeldung zur glasstec ist unter dem Direktlink www.glasstec.de/1330 möglich. Unternehmen, die 2012 schon teilgenommen haben, können auf bereits vorausgefüllte und editierbare Formulare zurückgreifen. Der Beginn der Planungen für die Ausstellerplatzierungen ist der 15. Dezember 2013.
Quelle und Foto: Messe Düsseldorf GmbH  |  40001 Düsseldorf   | www.glasstec.de

fensterbau/frontale in Nürnberg vom 26.-29. März 2014

Fensterbau frontale in Nürnberg - Fachmesse Fenster, Türen, Glas, Rolladen, Briefkastenanlagen, TürbeschlägeGrößer denn je! Wenn die fensterbau/frontale 2014 von Mittwoch, 26. März bis Samstag, 29. März im Messezentrum Nürnberg ihre Tore öffnet, erwartet die Fachbesucher eine umfangreichere Präsentation der ausstellenden Unternehmen denn je. Das Angebot der internationalen Branchenleitmesse spiegelt die weltweiten Innovationen rund um Fenster, Türen und Fassaden wider. Rund 99.000 Fachbesucher und weit über 1.200 Aussteller im Jahr 2012 machten die fensterbau/frontale im Verbund mit der HOLZ-HANDWERK zu einem beeindruckenden Branchenhighlight. Im Jahr 2014 wird mit der neuen Halle 3A nochmals mehr Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen.

Alle zwei Jahre informieren sich in Nürnberg Fensterbauer, Fassadenbauer, Schreiner, Architekten sowie der Handel über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Glas in der Architektur, Befestigungstechnik, Sicherheitstechnik, Maschinen, Anlagen und vieles andere mehr.

Der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit und Komfort bleibt dabei weiterhin der Innovationstreiber für Fenster-, Türen- und Fassadenbau. Experten diskutieren auf der fensterbau/frontale wie Ästhetik und Designtrends mit energieeffizientem Bauen in Einklang zu bringen sind.

Elke Harreiß, Projektleiterin der fensterbau/frontale bei der NürnbergMesse, fasst die Vorveranstaltung 2012 zusammen: „Sowohl von Ausstellern wie Fachbesuchern erhält die Fachmesse regelmäßig Bestnoten. 2012 verzeichneten 97 Prozent der Unternehmen an ihrem Stand internationalen Besuch, angeführt von den angrenzenden Nachbarstaaten Deutschlands über Italien und Großbritannien, Russland und die Türkei bis hin in alle anderen Kontinente.“ Aber nicht nur die Internationalität, auch die zielgenaue Zusammenführung von Angebot und Nachfrage zeichnet die fensterbau/frontale aus: „Weit über 90 Prozent der beteiligten Unternehmen gaben an, auf der fensterbau/frontale ihre wichtigsten Zielgruppen erreicht zu haben, und neun von zehn Ausstellern zeigten in Nürnberg eine Neuheit oder Innovation“, weiß Harreiß.

Auch für die kommende Ausgabe dürfen sich die Fachbesucher wieder auf aktuellstes Know-how rund um die Themenschwerpunkte Nachhaltigkeit, Komfort, Automatisierung und Energieeffizienz freuen. „Wer die Innovationen auf dem internationalen Markt kompakt an einem Ort kennenlernen möchte, der kommt am Angebot der fast 800 fensterbau/frontale-Aussteller in Nürnberg einfach nicht vorbei“, so Harreiß.

Neben der Angebotspalette der ausstellenden Unternehmen sorgt die fensterbau/frontale auch 2014 wieder mit einem interessanten Fachprogramm für zahlreiche Informations- und Networkingmöglichkeiten. Erste Details zum Vortrags- und Veranstaltungsangebot stehen ab Dezember unter www.frontale.de zur Verfügung. Hier finden Besucher auch alle weiteren Informationen zu Ausstellern, Hallenübersicht, Anreise, Unterkunft und vielem mehr.

Starke Partner in Deutschland und aller Welt

Die HOLZ-HANDWERK wird veranstaltet vom VDMA Holzbearbeitungsmaschinen und der NürnbergMesse GmbH. Mitträger der HOLZ-HANDWERK sind der Fachverband Schreinerhandwerk Bayern (FSH Bayern) und der Fachverband des Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e.V. (FDM). Veranstalter der fensterbau/frontale ist die NürnbergMesse GmbH. Ideelle und fachliche Träger sind der Fachverband Glas Fenster Fassade Baden-Württemberg, der Landesinnungsverband des Glaserhandwerks Rheinland-Pfalz und der Landesinnungsverband des Bayerischen Glaserhandwerks. Die fensterbau/frontale ist zudem Gründungsmitglied der „Global Fair Alliance“ weltweit führender Fensterfachmessen und engagiert sich mit dem ift Rosenheim in der „International Strategic Partnership Fenestration“.

Quelle und Foto: NürnbergMesse GmbH  |  90471 Nürnberg  |  www.frontale.de

Rosenheimer Fenstertage 2013 vom 10.-11. Oktober

Sicherheit und Komfort – mehr Lebensqualität! Ort: KuKo Rosenheim

Was hat der schlaue „Meister Reineke“ in seinem Fuchsbau mit den diesjährigen Fenstertagen und dem Motto „Sicherheit und Komfort – mehr Lebensqualität“ zu tun? Eine ganze Menge! Was im Tierreich so selbstverständlich und perfekt erscheint, müssen wir in der von Menschen geschaffenen Umwelt immer wieder „neu denken“. Aspekte, die das Wohnen komfortabler, sicherer und gesünder machen, stehen deshalb im Mittelpunkt der Fenstertage. Während der Fuchs in seinem Bau alles instinktiv richtig macht, ringen wir um die besten Lösungen für die optimale Tageslichtversorgung, den verbesserten Schallschutz oder eine gesunde und natürliche Lüftung.

Natürlich informieren wir auch über Konsequenzen aus neuen Normen und Regelwerken, beispielsweise die verschärften Anforderungen zum Sonnenschutz (EnEV), neue Begrifflichkeiten und Nachweise im Schallschutz (DIN 4109), den Vorgaben zum Holzschutz (DIN 68800), zur Bemessung von Glas (DIN 18008) und der Umsetzung von barrierefreien Bauelementen. Den Abschluss bildet dann ein erster Erfahrungsbericht zur BauPV mit Praxisfällen aus Unternehmen, Recht und Marktüberwachung.

 

Quelle: Institut für Fenstertechnik (ift)  |  83022 Rosenheim  |  www.ift-rosenheim.de  |  www.fenstertage.de

Inzerzum Köln vom 13.-16. Mai 2013

Die Interzum ist voll auf Kurs: Rund 1.500 Aussteller erwartet die Koelnmesse zu der Weltleitmesse im Mai 2013. Viele namhafte Unternehmen werden interessante Innovationen im Gepäck haben, die dort erstmals der Öffent¬lichkeit präsentiert werden. Abgesehen von den Produktneuheiten lohnt es sich aber auch wegen des informativen Rahmenprogramms, einen Aufenthalt von mindestens zwei Tagen in Köln einzuplanen.

Das Jahr 2013 begann für die Koelnmesse mit einem fulminant verlaufenen Messedoppel imm cologne und LivingKitchen. Jetzt sind alle Augen erwartungs¬voll auf die Weltleitmesse interzum gerichtet, die vom 13. bis zum 16. Mai in Köln wieder der Mittelpunkt für alle Themen rund um Materialien, Werkstoffe und Design für die Möbel¬fertigung und den Innenausbau ist. Schon jetzt lässt sich absehen, dass die Innovationsdichte der rund 1.500 Aussteller auf über 155.000 Quadratmetern sehr hoch sein wird: Bereits im Herbst des vergan¬genen Jahres haben viele Hersteller verkündet, ihre Entwicklungen erst auf der interzum der Öffent¬lichkeit vorzustellen.

Darüber hinaus lockt ein umfangreiches, attraktives Rahmenprogramm nach Köln auf die interzum. Dabei bietet jedes der drei Angebotssegmente „Materials & Nature“, „Function & Components“ sowie „Textile & Machinery“ eine gro߬flächige Piazza mit einem thematischen Schwerpunkt. Auf der Piazza „Materials & Nature“ in Halle 6 werden Echthölzer und Dekore zum Entdecken mit allen fünf Sinnen präsentiert. Im Vortragsbereich stellen Referenten Themen wie 3D-Druck, Lasertechnik in der Kantenverarbeitung, Dekor-Trendfarben oder Smart Materials vor. Auf der Eventfläche der Superlative in Halle 10.1, die das Seg¬ment „Textile & Machinery“ perfekt inszeniert, wird auf rund 4.500 Quadrat¬metern die textile Produktionsphase einer Autositz-Herstellung gezeigt – mit allen Maschinen, die dazugehören. Nicht zuletzt wird im Bereich „Function & Components“ speziell für Architekten und Designer die Piazza „innovation of interior“ gestaltet, die mit ihrer Lounge und der Sonderfläche „Smart Materials“ die Bedürfnisse dieser Besuchergruppe anspricht.

Interessante Anreize bietet auch der vierte „Innovationsworkshop Holzwerk-stoffe“, der am 14. Mai 2013 im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse durchgeführt wird. In den vier Themenbereichen geht es um die aktuelle Situation der Holzwerkstoffindustrie, um Verfahrensoptimierungen, Ressourcen¬¬schonung sowie Spezialanwendungen und neue Märkte.

Die Empfehlung von Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter Messemanage-ment, lautet deshalb: „Eine Vielzahl an Weltpremieren, ein wirklich umfass-endes und informatives Rahmen¬¬programm sowie interessante Workshops – wer als Besucher von allen Angeboten profitieren will, der sollte auf jeden Fall mindestens zwei volle Messetage in Köln einplanen.“

Eine Erleichterung bei der Terminplanung bietet sicherlich die veränderte Tages¬abfolge der interzum: Statt wie bisher an einem Mittwoch beginnt die Messe 2013 an einem Montag und endet am Donnerstag – sie findet damit nicht mehr über das Wochenende statt. Zudem kooperiert die Koelnmesse eng mit der Deutschen Messe AG aus Hannover, den Veranstaltern der Ligna. Die Leitmesse für die Holz be- und verarbeitende Industrie findet in der Woche vor der interzum statt. Für ausländische Gäste bedeutet diese aufeinander abge-stimmte Terminabfolge einen effizienten Besuch beider Messen.

 

Quelle und foto: Koelnmesse GmbH  |  50679 Köln  |  www.interzum.de

 

BAU 2013 in München vom 14.-19. Januar 2013

Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme

Die BAU findet vom 14. bis 19. Januar 2013 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Erwartet werden rund 2.000 Aussteller aus über 40 Ländern sowie etwa 240.000 Besucher aus aller Welt. Auf 180.000 m² Fläche präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu einer Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit rund 50.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie nachhaltiges und generationengerechtes Bauen spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.

Messe München GmbH, 81823 München, www.bau-muenchen.com